Zonenbezogene Geschwindigkeitsbegrenzung:

ab sofort indoor und outdoor einsetzbar!

Im industriellen Umfeld gibt es eine Reihe von Bereichen, die ein Befahren mit Flurförderzeugen nur mit reduzierter Geschwindigkeit erlauben. Neben unübersichtlichen Kreuzungen und ganzen Hallenbereichen gehören hierzu auch Rampen und Zonen mit Begegnungsverkehr oder der Präsenz von Fußgängern.

Schilder und Warneinrichtungen sind oftmals nicht ausreichend – nur ein direkter Eingriff in die Fahrzeugsteuerung mit einer Drosselung der Geschwindigkeit kann entsprechende Gefahren vermeiden. Mit dem LogTrek© System SCX bieten wir eine kostengünstige, aber trotzdem sichere zonenbezogene Geschwindigkeitsbegrenzung.

Gabelstapler und Zugfahrzeuge mit Elektroantrieben werden mit speziellen Infrarotempfängern ausgestattet, die mit LogTrek-Infrarot-Sendern kommunizieren. Durch eine spezielle Codierung ist sichergestellt, dass das System nicht durch andere Infrarotsender beeinflusst werden kann. Die LogTrek©-Sender werden entweder in der Nähe von Hallentoren oder an den Grenzen zu gefährlichen Bereichen installiert. Über eine Logik der Richtungserkennung wird beim Erreichen eines Senders die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs entweder gedrosselt oder entsprechend wieder freigegeben.

Neben dem geringen Rüstaufwand pro Fahrzeug ist besonders die Flexibilität des Systems hervorzuheben: neben dem einfachen Hinzufügen von Zonen besteht auch die Möglichkeit, Geschwindigkeitsbeschränkungen an Ereignisse oder Zeiten zu koppeln. So kann beispielweise die Geschwindigkeit in bestimmten Hallensegmenten in Abhängigkeit von der Zahl der aktuell anwesenden Fahrzeuge oder nach Zeitfenstern gesteuert werden.

Für besondere Anforderungen im Außenbereich sind ab sofort zusätzliche Funkmodule erhältlich. Die mit Langzeitbatterien ausgerüsteten Funkmodule ermöglichen Freigaben oder Einschränkungen von Geschwindigkeiten auch innerhalb definierter Zonen im Außenbereich. 

 

Zonenbezogene Geschwindigkeitsbegrenzung mit LogTrek